Die Vorteile für Ihre Gesundheitseinrichtung

Das elektronische
Patientendossier
Die Schnittstelle von 
Patient zu Fachperson
Vereinfachte 
Abläufe
Alle Patienten­daten
sicher an einem Ort

Unsere Leistungen für Sie

Patientendossier (EPD)
Patientendossier (EPD)
Mit dem elektronischen Patientendossier stehen Gesundheitsfachpersonen behandlungsrelevante Dokumente eines Patienten zur Verfügung.

Patientendossier (EPD)

Mit dem elektronischen Patientendossier stehen Gesundheitsfachpersonen behandlungsrelevante Dokumente eines Patienten zur Verfügung.
Das elektronische Patientendossier (EPD) ist eine Sammlung von Dokumenten der Patientinnen und Patienten. Diese Dokumente enthalten behandlungsrelevante Informationen, wie zum Beispiel einen Austrittsbericht des Spitals, einen Pflegebericht der Spitex, Röntgenbilder, den Impfausweis oder Rezepte für die Apotheke. Patientinnen und Patienten können auch eigene Gesundheitsinformationen in das EPD speichern, von der Patientenverfügung bis hin zu selber gemessenen Blutdruckwerten. Gesundheitsfachpersonen können jederzeit und ohne Zugriffsrechte Dokumente im EPD Ihrer Patientinnen und Patienten speichern. Um jedoch Dokumente im EPD lesen zu können, benötigen sie ein explizites Zugriffsrecht. Dieses erteilt die Patientin oder der Patient. Nur im Notfall ist es möglich, ohne dieses Zugriffsrecht Dokumente einsehen zu können. Die Patientinnen und Patienten können eine Vertrauensperson beauftragen, ihr EPD stellvertretend zu verwalten. Dies kann eine Gesundheitsfachperson, ein Familienmitglied oder jemand aus dem Freundeskreis sein.
HealthLink
HealthLink
Die B2B-Plattform HealthLink vernetzt alle Gesundheitseinrichtungen der XAD-Stammgemeinschaft und sichert damit den gerichteten Datenaustausch.

HealthLink

Die B2B-Plattform HealthLink vernetzt alle Gesundheitseinrichtungen der XAD-Stammgemeinschaft und sichert damit den gerichteten Datenaustausch.
Die B2B-Plattform HealthLink unterstützt innerhalb der XAD-Stammgemeinschaft den gerichteten Austausch personenbezogener Gesundheitsdaten (B2B) und damit die Prozesse des Gesundheitswesens. Die Hauptfunktionalität von HealthLink ist die strukturierte Übermittlung standardisierter Datenobjekte. Diese kann direkt zwischen Primärsystemen oder über Intermediäre erfolgen. Bei Bedarf kann HealthLink Transformationen zwischen unterschiedlichen Formaten unterstützen, dies hauptsächlich für die Einbindung proprietärer Lösungen. Die HealthLink-Plattform ermöglicht den angeschlossenen Lösungsanbietern und Leistungserbringern bestmögliche Interoperabilität beim digitalen Datenaustausch, womit der Aufwand für unterschiedliche Schnittstellen tief gehalten werden kann. Ein Datenaustausch ist auch mit anderen Gemeinschaften mit kompatiblen Plattformen möglich. Mittelfristig sollen so weit wie möglich offizielle Standards genutzt werden; kurzfristig können bestehende Systeme von Lösungsanbietern bei Bedarf über Adaptoren angeschlossen werden.
Services
Services
Einer zertifizierten Stammgemeinschaft werden eine EPD-Infrastruktur und eine B2B-Plattform mit sämtlichen Services zur Verfügung gestellt.

Services

Einer zertifizierten Stammgemeinschaft werden eine EPD-Infrastruktur und eine B2B-Plattform mit sämtlichen Services zur Verfügung gestellt.
Gemeinsame Verzeichnisse für Gesundheitsfachpersonen und Patienten unterstützen auf Basis des EPD einfache und rasche Arbeitsprozesse über die ganze Stammgemeinschaft hinweg. Behandlungsrelevante Dokumente, die aktuelle Medikation, elektronische Rezepte, das Impfdossier und der Zugriff auf Notfalldaten ergeben einen unmittelbaren Nutzen. Über das Patientenportal können die Patienten auf ihr EPD zugreifen, die Zugriffsberechtigungen steuern und persönliche Daten erfassen. Eine Hotline bietet Support für Patienten/Bürger und für Gesundheitsfachpersonen. Mit der B2B-Plattform HealthLink tauschen Gesundheitseinrichtungen strukturierte Daten von Primärsystem zu Primärsystem aus. Die XAD-Stammgemeinschaft stellt allen Mitgliedern ein zertifiziertes EPD-Repository als Service zur Verfügung.
Kundenportal
Kundenportal
Die Zusammenarbeit innerhalb der XAD-Stammgemeinschaft ist vollständig digitalisiert.

Kundenportal

Die Zusammenarbeit innerhalb der XAD-Stammgemeinschaft ist vollständig digitalisiert.
Die Zusammenarbeit innerhalb der XAD-Stammgemeinschaft erfolgt vollständig digitalisiert über das Kundenportal. Mitglieder können via Chat-Funktion in Gruppen miteinander kommunizieren. Weiter können sie mit axsana, Integrationspartnern, Lieferanten von Primärsystemen und Vertretern von eHealth Suisse online interagieren, Dokumente austauschen und downloaden, das gesammelte Know-How der XAD-Stammgemeinschaft über die Know-How-Datenbank abfragen und sämtliche zertifizierten Prozesse der XAD-Stammgemeinschaft online über das Tool Signavio strukturiert einsehen. Gesundheitseinrichtungen können ihre Stammdaten via Kundenportal selber administrieren, neue Kontaktpersonen erfassen, ihre aktuellen und zukünftigen Jahresgebühren einsehen sowie ihr ICT-Inventar pflegen. Veranstaltungskalender, Zugang zum Support-Ticketsystem, ausführliche technische und organisatorische Dokumentationen und Linkliste runden das Angebot ab.
Prozesse
Prozesse
Vollständig dokumentierte Prozesse bilden die Basis für eine funktionierende Stammgemeinschaft.

Prozesse

Vollständig dokumentierte Prozesse bilden die Basis für eine funktionierende Stammgemeinschaft.
Das EPDG, die zugehörige Verordnung EPDV und die Technisch und organisatorischen Zertifizierungsvoraussetzungen beschreiben die rechtliche Basis und die Voraussetzungen für eine nach EPDG zertifizierte Stammgemeinschaft. Sie ergeben zusammen jedoch keine ausreichende Basis zur Definition von operativ funktionierenden Prozessen innerhalb der Stammgemeinschaft. Die XAD-Stammgemeinschaft hat als einzige Stammgemeinschaft in der Schweiz die operativen Prozesse vollständig ausformuliert und im Tool Signavio dokumentiert, welches den Mitgliedern online über das Kundenportal zur Verfügung steht. Gesundheitseinrichtungen können somit online und strukturiert ihre Aufgaben aus den Prozessbeschreibungen ablesen und mit der internen Organisation verbinden.
Kosten
Kosten
Die XAD-Stammgemeinschaft operiert als Non-Profit-Unternehmen.

Kosten

Die XAD-Stammgemeinschaft operiert als Non-Profit-Unternehmen.
Für das Leistungspaket «EPD und Stammgemeinschaftsleistungen» wird eine pauschale Jahresgebühr erhoben, deren Höhe sich nach Berufsgruppe und Betriebsgrösse der Gesundheitseinrichtungen richtet. Mit dieser Gebühr werden die Kosten des Betriebs der technischen Infrastruktur, der Stammgemeinschaftsleistungen und der Weiterentwicklung aller Leistungen gedeckt. Skaleneffekte werden den Mitgliedern der Stammgemeinschaft weitergegeben. Die Stammgemeinschaft XAD erwirtschaftet keine Gewinne. Für den organisatorischen und technischen Initialaufwand wird eine einmalige Eintrittsgebühr für die XAD-Stammgemeinschaft und eine einmalige Anbindungsgebühr für den Anschluss an die EPD-Plattform erhoben.

Vorbereitung und Beitritt in 8 Schritten

1
2
3
4
5
6
7
8
1
Informieren Sie sich über das EPD

Grundlage für das EPD ist das Elektronische Patientendossier-Gesetz (EPDG). Informationen dazu finden Sie auf dieser Webseite sowie auf den unten verlinkten externen Webseiten.

www.patientendossier.ch
www.e-health-suisse.ch
Gesetzesgrundlage EPDG

2
Definieren Sie die interne Projektorganisation

Wenn Sie Ihre interne Projektorganisation für die Einführung des EPD in Ihrer Gesundheitseinrichtung bestimmen,  bedenken Sie dabei, dass es primär um ein Organisations- und nicht um ein Informatikprojekt geht. Sie werden folgende Rollen benötigen: 

  • Gesamtverantwortlicher EPD
  • Datenschutz-, Datensicherheits-Verantwortlicher
  • Administrator der Gesundheitsfachpersonen und Hilfspersonen
  • Qualitätsverantwortlicher für den Health Professional Directory
  • Technikverantwortlicher (Informatik)
  • interner Ansprechpartner für Anschluss und Anbindung an die Stammgemeinschaft
  • Verantwortlicher für die Rechnungsstellung der Stammgemeinschaft
3
Evaluieren Sie den Anschluss an eine Stammgemeinschaft

Formulieren Sie Ihre heutigen und zukünftigen strategischen Ziele bezüglich EPD und Digitalisierung im Allgemeinen (B2B und B2C) und erarbeiten Sie daraus einen Anforderungskatalog. Vergleichen Sie den Leistungsumfang der in Frage kommenden Stammgemeinschaften mit Ihrem Anforderungskatalog und verlangen von Ihrem Favoriten ein Angebot.

4

Treten Sie einer Stammgemeinschaft bei

Der Beitritt in die XAD-Stammgemeinschaft erfolgt über das Anmeldeformular. Im Formular gilt es, einige Angaben zur Gesundheitseinrichtung zu machen – von Kontaktdaten bis hin zur Zahl der Vollzeitstellen.

5
Vervollständigen Sie die Anbindung an die XAD-Stammgemeinschaft sowie das Kundenportal

Sie erhalten Zugang zum XAD-Kundenportal, wo Sie alle erforderlichen Informationen zum Anschluss in die XAD-Stammgemeinschaft und die technische Anbindung finden. Mit diesem Anschluss erfüllen die Gesundheitseinrichtungen die gesetzliche Anschlusspflicht nach EPDG. Sie unterzeichnen den Nutzungsvertrag für die Nutzung der EPD-Plattform.

6
Integrieren Sie Ihre internen Primärsysteme in die B2B-Plattform HealthLink

Nach erfolgter Anbindung via Webportal können Sie zusätzlich Ihre internen Primärsysteme in die EPD-Plattform in drei Varianten integrieren. Sie haben die Wahl zwischen den Integrationspaketen «Small», «Medium» oder «Large». Ihre internen Primärsysteme werden an die B2B-Plattform HealthLink angebunden, wodurch Sie innerhalb der XAD-Stammgemeinschaft strukturiert und gerichtet mit anderen XAD-Mitgliedern Daten austauschen können.

7
Veranlassen Sie die Schulung Ihrer Gesundheitsfach- und Hilfspersonen

Ihre Gesundheitsfach- und Hilfspersonen werden in den Funktionalitäten der EPD-Plattform geschult und in die Prozesse der Stammgemeinschaft und der Gesundheitseinrichtung eingeführt.

8
Sie sind gerüstet für den Go-Live Anfang 2020

Nach der Zertifizierung der XAD-Stammgemeinschaft Ende 2019 wird die EPD-Plattform der XAD-Stammgemeinschaft und die Systeme der Gesundheitseinrichtungen Anfang 2020 produktiv in Betrieb genommen. Ab dann können Bürgerinnen und Bürger der Schweiz Patientendossiers eröffnen, womit das EPD voll in den operativen Betrieb geht.

Wer schon am EPD angeschlossen ist

204 Gesundheitseinrichtungen aus 18 Kantonen sind bisher der Stammgemeinschaft XAD beigetreten.

Es wurden keine Partner gefunden.

Spital
Universitätsspital Zürich
Spital
Kantonsspital Uri
Spital
Klinik Hirslanden AG
Spital
Luzerner Kantonsspital
Spital
Kantonsspital Winterthur
Arztpraxis
Arztpraxen
Reha-Klinik
Schweizer Paraplegiker-Zentrum
Alters- und Pflegezentrum
Residenz Neumünster Park
Spital
Spital Zollikerberg
Spital
Geriatrische Klinik St. Gallen
Spital
Ergolz Klinik
Psychiatrie stationär
Psychiatriezentrum Münsingen
Spital
Universitätsklinik Balgrist
Spital
Kantonsspital St.Gallen
Spital
Insel Spital
Psychiatrie stationär
Luzerner Psychiatrie
Spital
Zuger Kantonsspital AG
Spital
Universitätsspital Basel
Spitex
Spitex Region Bern Nord
Spital
Schulthess Klinik
Spital
Spital Affoltern
Spital
Spital Bülach
Alters- und Pflegezentrum
Alterszentrum Hottingen
Reha-Klinik
Klinik Adelheid AG
Spital
Klinik Susenberg
Spital
Stadtspital Waid
Spital
Lindenhofspital
Psychiatrie stationär
Modellstation SOMOSA
Spital
GZO AG Spital Wetzikon
Spital
Ostschweizer Kinderspital
Reha-Klinik
Rehaklinik Hasliberg
Psychiatrie stationär
AMEOS Seeklinikum Brunnen AG
Spital
Spitäler Schaffhausen
Spital
Spital Linth
Psychiatrie stationär
Triaplus AG
Spital
SRO AG - Spital Langenthal
Spital
Spitalzentrum Biel
Psychiatrie stationär
Lorem ipsum
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Lorem ipsum
Reha-Klinik
Davos
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Reha-Klinik
Reha-Kliniken
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Lorem ipsum
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital und Pflegezentren
Psychiatrie stationär
Spital
Spital
Spital
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Spital
Spital
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spitex
Spitex
Spital
Spital
Spitex
Spitex
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Alters- und Pflegezentrum
Alters-- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegenzentrum
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Spital
Spital
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentren
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Alters- und Pflegezentrum
Alters- und Pflegezentrum
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Psychiatrie stationär
Psychiatrie
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Reha-Klinik
Reha-Klinik
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Spital
Alters- und Pflegezentrum
Alterszentru
Alters- und Pflegezentrum
Alterszentrum
Alters- und Pflegezentrum
Lorem ipsum

« ... »

...
...
Übersicht

So funktioniert es

Optimale Zusammenarbeit 
mit dem EPD

In 100 Sekunden zeigt Ihnen das Video, was das elektronische Patientendossier genau ist, wie Gesundheitseinrichtungen damit umgehen können und vor allem, welche Arten des Zugriffs für Sie bestehen, bis hin zum Notfall. In Auftrag gegeben wurde das Video von eHealth Suisse, der Kompetenz- und Koordinationsstelle von Bund und Kantonen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Vorteile für Gesundheitseinrichtungen

Danke für Ihre Anmeldung